Kürzlich konnte das Archiv einen autographen Brief Arnold Schönbergs aus Wien um 1908/09 erwerben. Schönberg nimmt darin Bezug auf ein vom Wiener Ansorge-Verein veranstaltetes Konzert vom 25. Februar 1909, in dem sein Streichsextett Verklärte Nacht op. 4 sowie das II. Streichquartett op. 10 unter Mitwirkung von Marie Gutheil-Schoder und dem Quartett Rosé aufgeführt wurde.

Adressat des Schreibens ist Wilhelm von Wymetal (1878–1929), ein aus Mähren gebürtiger Jurist, Musikschriftsteller, Organisator und Gründer des Ansorge-Vereins.

Lieber Herr von Wymetal, den beiliegenden Brief (um dessen Rücksendung ich Sie bitte) erhielt ich heute von Rosé. Ich hatte ihm gestern schon geschrieben und weiß daher, dass er als Honorar für die Mitwirkung 200 fl (400 Kronen!!) beansprucht.
Ich bitte Sie nun mir umgehend mitzuteilen, ob Sie es für möglich halten, den Abend unter diesen Umständen zustande zu bringen. Ich bezweifle es, obwohl Rosé vielleicht doch noch billiger werden wird.
Ich werde eventuell (nach Ihrer Antwort) ersuchen Prill darum anzugehen, oder ein Quartett für diese Aufführung eigens zusammenzustellen. Sollte das auch nicht gehen, so müssen wir den Abend auch für heuer fallen lassen.
Ich würde gerne mit Ihnen einmal sprechen wollen; wäre es Ihnen ganz unmöglich mir einmal zu einer von Ihnen bestimmten Stunde (am besten nach 5 Uhr nachm. Oder vormittags nach ½ 11) das Vergnügen Ihres Besuches zu schenken. Ich hätte Ihnen mehrerlei mitzuteilen und manches zu besprechen.
Bitte um freundlichst eingehende Antwort, damit ich eventuell bei Prill etwas verfügen kann.
Viele herzliche Grüße
Ihr
Arnold Schönberg

 

Diese Website verwendet Cookies, um eine optimale und vollständige Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. 
>> Informationen über Cookies und Datenschutz