Objekt #72 / Garten in Mödling

Arnold Schönberg
1922

Arnold Schönberg Center, Wien

Im Frühjahr 1918 bezog Schönberg eine Wohnung in der Bernhardgasse 6 in Mödling, einer Kleinstadt in der Nähe Wiens, die er bis einige Monate nach dem Tod seiner Frau Mathilde (Oktober 1923) bewohnte. Ausschlaggebend für den Umzug nach Mödling waren vor allem die geringeren Mietkosten gegenüber Wien. Unmittelbar nach Schönberg zog Anton Webern in die Nachbarschaft, Neusiedler Straße 58. Schönbergs Schüler nahmen den Weg von Wien aus teilweise zu Fuß auf sich, um Geld für die Bahnfahrt zu sparen. Heute wird das Haus häufig als »Wiege der Zwölftonmethode« bezeichnet, da Schönberg seine »Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen« in der Bernhardgasse erstmals einem engen Kreis von Schülern und Freunden vorstellte. In Mödling vollendete er die in weiten Teilen während der Sommerfrische entstandenen Fünf Klavierstücke op. 23, die Serenade op. 24, die Suite für Klavier op. 25 sowie das Bläserquintett op. 26.

zur Objekt-Übersicht