×

Notice

By using this website, you agree that cookies are placed on your device. ATTENTION: If you click on "decline", the online shop will not be working and some areas of the site may not be displayed properly!

View infos on Cookies and Privacy Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Matthias Georg Monn: Symphonia a quattro (A-Dur)

Matthias Georg Monn: Concerto per Violoncello o Cembalo (g-Moll)
(Klavierauszug >>> sources und Kadenzen >>> sources)

Matthias Georg Monn: Concerto per Clavicembalo (D-Dur)

Johann Christoph Mann: Divertimento a tre (D-Dur)

Franz Seraf Ignaz Anton Tuma: Sinfonia a quattro für Streichorchester (e-Moll)

Franz Seraf Ignaz Anton Tuma: Partita a tre A-Dur für zwei Violinen, Violoncello und Generalbaß

Franz Seraf Ignaz Anton Tuma: Partita a tre c-Moll für zwei Violinen, Violoncello und Generalbaß (im 5. Satz zusätzlich: Violino obligato)

Franz Seraf Ignaz Anton Tuma: Partita a tre G-Dur für zwei Violinen, Violoncello und Generalbaß

PUBLISHER:
Breitkopf & Härtel (Tuma);
Universal Edition (Monn, Konzert g-Moll)

>>> Online-Shop

In den Jahren 1911/12 erstellte Schönberg im Auftrag des Musikwissenschaftlers Guido Adler für die Reihe »Denkmäler der Tonkunst in Österreich« einige Generalbaß-Aussetzungen zu wenig bekannten Kompositionen, die in einem den »Vorläufern der Wiener Klassik« gewidmeten Band erscheinen sollten. Er ist dabei bestrebt, »die alten Werke durch Verlebendigung näher zu bringen«. Mozarts Bearbeitung von Händels »Messias« gilt ihm hier, wie auch in seiner 20 Jahre späteren Neukomposition eines Violoncellokonzertes von Matthias Georg Monn, als Vorbild. Schönberg gibt dem Generalbaß mehr Gewicht, als es dessen Funktion als harmonisches Fundament erfordern würde. Kontrapunktisch eigenständige Stimmen und harmonische Besonderheiten geben ihm ein individuelles Gepräge.