×

Hinweis

Ich akzeptiere, dass diese Website Cookies verwendet. Achtung: Klicken Sie auf "Ablehnen", können Sie den Online-Shop nicht nutzen bzw. die Seite wird in einzelnen Bereich nicht mehr richtig dargestellt!

Infos zu Cookies und Datenschutz

In einer früheren Sitzung haben Sie die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Konzert, Studierende und Lehrender der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Konzerte | Donnerstag, 30. November 2017 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center


WaldseligkeitRichard Dehmel

18.45 Uhr Konzerteinführung
Dennis Gerlach

Studierende und Lehrende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Julian Waldner Rezitation | Robert Hofmann Lichtregie
Dennis Gerlach Konzept | Karin Wagner Leitung

Alexander ZEMLINSKY Maiblumen blühten überall
Waldseligkeit op. 9/2
Max REGER Waldseligkeit op. 62/2
Alma MAHLER Waldseligkeit
Richard STRAUSS Waldseligkeit op. 49/1
Conrad ANSORGE Waldseligkeit op. 17/2
Joseph MARX Waldseligkeit
Arnold SCHÖNBERG Verklärte Nacht op. 4
Texte von Richard DEHMEL

Eintritt frei

Nicht nur Arnold Schönberg griff mit seinem Streichsextett »Verklärte Nacht« und einigen Liedern auf Richard Dehmels Lyrik zurück: sein Lehrer und späterer Schwager Alexander Zemlinsky nahm um 1900 eine Vertonung von Dehmels »Die Magd« in Angriff und komponierte seine »Fantasien« op. 9 über Texte des Dichters. »Waldseligkeit« ist Teil dieses Zyklus für Klavier solo. Das Gedicht wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von zahlreichen KomponistInnen vertont. Das nächtlich-amouröse Programm will dieser Dehmel-Euphorie nachspüren.

It was not only Arnold Schönberg who used Richard Dehmel’s poetry – he chose texts for his string sextet “Transfigured Night“ and several of his songs: his teacher and later brother-in-law Alexander Zemlinsky took Dehmel’s “Die Magd” for a setting around 1900 and composed his “Fantasies“ op. 9 using texts by the poet. “Waldseligkeit” is part of this cycle for solo piano. The poem was set to music by numerous composers at the beginning of the 20th century. This amorous, nocturnal program aims to pursue this euphoria surrounding Dehmel’s works.

Kooperation Arnold Schönberg Center und Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Eine Veranstaltung im Rahmen der mdw200-Jubiläumsfeierlichkeiten

Foto: Richard Dehmel (© Rudolph Dührkoop 1908, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)

 
Mittels Klick auf »Absenden« akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.