×

Hinweis

Ich akzeptiere, dass diese Website Cookies verwendet. Achtung: Klicken Sie auf "Ablehnen", können Sie den Online-Shop nicht nutzen bzw. die Seite wird in einzelnen Bereich nicht mehr richtig dargestellt!

Infos zu Cookies und Datenschutz

In einer früheren Sitzung haben Sie die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Konzert Katharina Bleier

Konzerte | Mittwoch, 7. Juni 2017 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center


Extended Piano – New World

Katharina Bleier Klavier

Arnold SCHÖNBERG
Sechs kleine Klavierstücke op. 19

Leo ORNSTEIN
Impression de Notre Dame op. 16/2

Henry COWELL
Tiger
The Banshee

John CAGE
Mysterious Adventure

George CRUMB
Makrokosmos I (Twelve Fantasy-Pieces after the Zodiac for amplified Piano)

Karten: € 14

Leo Ornstein war einer der ersten und zugleich der aufregendste Pianist, der Schönbergs Klavierwerke in den 1910er Jahren in den USA bekannt machte. Er kombinierte Schönbergs opp. 11 und 19 mit eigenen Kompositionen, die ihm nicht zuletzt durch die häufige Verwendung clusterartiger Akkorde ein Image als ›bad boy‹ der progressiven Musikszene bescherten. Cowell übertraf Ornstein, indem er Arme und Fäuste zum Clusterspiel einsetzte, sich Schönbergs Klavierflageolett aneignete und mit seinen string piano-Stücken Wegbereiter für das prepared piano des Schönberg- und Cowell-Schülers John Cage wurde. Verleiht die Konzentration auf je ein Phänomen des extended piano diesen früheren Werken ein jeweils eigenes charakteristisches Klangbild, so schafft Crumb in seinem »Makrokosmos« eine höchst elaborierte Synthese und zusätzliche Erweiterung faszinierender Klangwelten.

Leo Ornstein was one of the first pianists, who made Schönberg’s piano works known in the US in the 1910s. He combined Schönberg’s opp. 11 and 19 with his own compositions, which brought him the image of the ‚bad boy’ not least due to his frequent employment of cluster-like chords. Cowell surpassed him by using his arms and fists, he adopted Schönberg’s piano harmonic, and in his string piano pieces paved the way for John Cage’s prepared piano. With the concentration on one phenomenon of the extended piano lending each of these early works its own characteristic soundscape, in his “Makrokosmos” Crumb creates a synthesis and additional expansion of fascinating sound worlds.

Das Konzert wird durch eine thematische Einführung eröffnet und veranschaulicht mittels Videoprojektion aus dem Klavierinnenraum die Entstehung außergewöhnlicher Klänge.

Ausklang mit Brot und Wein

Foto: © Regina Längle (Katharina Bleier)